WARUM EXTRA NATIVES OLIVENÖL AUS GRIECHENLAND

Warum werden Oliven beinahe ausschließlich in Mittelmeerländern produziert?

Warum werden Oliven beinahe ausschließlich in Mittelmeerländern produziert? Die Antwort liegt auf der Hand: das spezifische Klima und Beschaffenheit der Erde bilden die Grundlage für das Wachstum der Oliven. Dies trifft nicht auf alle Gegenden des Mittelmeers zu. Nur Gebiete, die  bis zu 30 km von der Küste entfernt sind, eignen sich für den Anbau. Selbst im Mittelmeerraum kann man, abhängig von der Anbauregion, auf sehr gute und sehr schlechte Olivenöle stoßen. Auch früheren Generationen war dies bewusst. Auf diese Weise begann vor tausenden von Jahren die Geschichte des Olivenöls, von Orpheus bis Homer, von Platon bis Dioskurides. Auch aus diesem Grund variiert Olivenöl derart im Gebrauch. Dioskurides stellte fest, dass Olivenöl in der Behandlung von mehr als 60 Krankheiten zum Einsatz kam. Es ist einfach: Wo es Erfahrung gibt, gibt es Wissen. Fakten bezüglich des Olivenöls, über die die Pelasgaeaner bereits vor tausenden von Jahren verfügten, werden heute vom modernen Menschen neu entdeckt; erst durch die Wissenschaft, dann auf Basis persönlicher Erfahrung.

Auf Kreta, der Peloponnes und in anderen Orten in Griechenland wussten die Menschen um die Vorteile von Olivenöl. Sie begannen jede Mahlzeit damit, Olivenöl in ein Gefäß zu gießen, in das sie kleine Stücke Brot tunkten. Das war die Grundlage der mediterranen Ernährung. Und es ist auch die Grundlage eines ausgewogenen Lebensstils: gesunde Ernährung und Bewegung. Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper.

DER SEGEN GRIECHISCHER NATUR

Griechenland ist gesegnet mit tausenden von Inseln, groß und klein, sowie tausenden Kilometern Küste. Jede Region verfügt über ein eigenes Mikroklima, Besonderheiten in der Erdbeschaffenheit und eigene, einzigartige Produkte. Das ist der Grund, warum in Griechenland Dutzende von Olivensorten wachsen. Und es ist der Grund dafür, warum die Koroneiki-Olive als ‘Königin’ aller Olivensorten zu bezeichnen ist. Andere Länder, in denen die Einzigartigkeit der Koroneiki-Sorte bekannt ist, importieren tausende Tonnen dieser besonderen Olive. Einige Länder versuchen bei der EU Regelungen durchzusetzen, die das Panschen verschiedener Öle erlaubt. Der Grund: Eine Mischung von 15-20% mit extra nativem Olivenöl verbessern die Qualität und das Aroma schlechterer Öle. Aus diesem Grund setzt Griechenland sich für die Reinheit des Olivenöls und gegen das Panschen verschiedener Öle ein.

Die Natur selbst legt fest, welche Länder eine hohe Quantität und welche Länder hohe Qualität von Olivenöl erzeugen. Muss die Wissenschaft das Offensichtliche wirklich erst nachweisen? Wohl kaum.

DIE OLIVENHAINE

Griechenland ist der drittgrößte Olivenölproduzent weltweit. Beinahe ausschließlich handelt es sich um extra natives Olivenöl (etwa 80 – 90 % der Produktion). Die Olivenhaine befinden sich hauptsächlich in bergigen und hügeligen Regionen, wo sie ausreichend mit Sonne versorgt werden. Die meisten befinden sich im Besitz von Kleinbauern, die sich mit großer Sorgfalt um die Bäume kümmern, so wie sie es von ihren Eltern und Vorfahren gelernt haben.

Griechische Olivenhaine beherbergen etwa 10 bis 30 Bäume pro Hektar. In anderen Ländern befinden sich auf einem Hektar mitunter 180 – 200 Bäume. In Griechenland wird ein Olivenbaum bis zu 10 m hoch und 100 Jahre alt. In anderen Ländern übersteigt die Größe der Bäume die 2-Meter-Marke zumeist nicht und es handelt sich vor allem um neuartige Züchtungen. In Griechenland werden die Oliven von Hand gepflückt und landen in den Körben der einzelnen Familienmitglieder, die dankbar sind für dieses einzigartige Geschenk von Mutter Natur. In anderen Länder wiederum wird maschinell geerntet, die Oliven werden in LKWs transportiert und in großen Mengen gepresst. Daraus ist eine wahre Industrie entstanden. Dabei lohnt es sich, einer Familie bei der Produktion in der Dorfpresse zuzuschauen. Griechenland verfügt über tausende von diesen kleinen Pressen. Jeder Produzent behält einen gewissen Teil des Öls für den Eigenbedarf, der Rest ist vorgesehen für andere Konsumenten. Vielleicht ist dies der beste Weg: Kleine Mengen, kleine Produzenten. Die Pressung von geringen Mengen ergibt die beste Qualität. Wohl auch deswegen, weil Menschen, Bauern, Produzenten und Konsumenten direkt beteiligt sind.

DIE QUALITÄT DES GRIECHISCHEN OLIVENÖLS

In Griechenland sind wir Qualität gewöhnt. Es ist eine Frage der Geschichte, der Kultur und des Geschmacks. Heutzutage informieren die Medien Konsumenten und helfen bei der Produktauswahl. Wenn Sie sich zur Erntezeit in Griechenland aufhalten, nehmen Sie sich die Zeit mit den Produzenten zu reden, während sie die Oliven sammeln. Sie werden sich wundern, was diese alles mit Ihnen zu teilen haben.

Die Mikroklimata des griechischen Festlandes, die vielen Olivensorten und die traditionelle Ernteweise der Früchte verleihen dem griechischen Olivenöl seine hohe Qualität sowie die organoleptischen Merkmale. Die herausragende Qualität des Olivenöls basiert nicht auf vager Vermutung, sondern ist labortechnisch nachgewiesen.

WISSEN TRIFFT AUF TRADITION

Heutzutage kehren immer mehr junge Leute zurück zur Natur und kultivieren ihr Land mit Wissen und Tradition. Unser Land befindet sich an einem Neubeginn. Griechenland hat innerhalb der letzten 5 Jahre traditionelle Produkte neu standardisiert und dabei hervorragende Ergebnisse erzielt. Wenn man sich auf bestehende Erfahrung beruft und zusammenarbeitet, auch mit der nötigen Unterstützung und Kompetenz der entsprechenden Behörden, ist es nur eine Frage der Zeit, bis Griechenland seinen Platz auf dem Weltmarkt findet.

Bei PELASGAEA engagieren wir uns dafür, diesen Weg zu gehen, den Weg von Qualität und Beständigkeit. Für unser Produkt und unser Land. Ein Weg hin zu einer modernen Gesellschaft und ihren Bedürfnissen.